Erfahrungen & Bewertungen zu Finecover GmbH

Insektenschutzgitter lichtschacht

Insektenschutz geht uns alle an!

 

Insekten sind nicht jedermanns Sache und viele Menschen ekeln sich vor den kleinen Mitbewohnern. Natürlich haben auch Insekten eine Art Lebensberechtigung auf dieser Erde, überwiegend sollten sie dies aber in der freien Natur tun. Da wir unweigerlich mit ihnen zusammenleben, finden wir so manches Insekt auch in unserer Wohnung wieder. Vor allem im Sommer verirren sich – mehr oder weniger absichtlich – Fliegen, Mücken und anderes Getier in unsere Wohnräume. Sämtliche Insekten-Fernhaltungs-Maßnahmen scheitern und die Nächte werden von lästigen Mückenstichen und surrenden Fliegen begleitet.

 

Die gute Nachricht zuerst:

 

Insekten sind wichtig für unsere Umwelt und sie tun uns nichts. Zumindest hierzulande sind die wenigsten von ihnen wirklich eine Gefahr für uns. Anders als in anderen Ländern übertragen sie hier kaum gefährliche Krankheiten wie etwa Malaria. So brauchen wir also nicht in Panik geraten, wenn so manche Mücke unsere Gesellschaft wünscht. Und trotzdem schmerzen ihre Stiche, jucken und machen uns schier verrückt, wenn wir doch gerade am Einschlafen sind.

 

Warum ist Insektenschutz wichtig?

 

Insekten sind zwar in der Regel nicht gefährlich, vor Stichen und Insektenschmutz möchte man sich aber dennoch schützen. Vor allem wenn kleine Kinder im Haus sind, möchte man gerade sie vor Mückenstichen schützen. Überwiegend bei kleinen Kindern ist es wichtig, sie vor Mücken zu schützen. Einige Menschen haben inzwischen auch Allergien gegen die Insektenstiche oder Bisse entwickelt und reagieren mit Hautausschlägen oder Schwellungen.

 

Schutz vor Insekten – was hilft wirklich?

 

Anstelle von Chemielösungen und bloßer Gewalt gibt es eine umweltfreundlichere Lösung für alle Beteiligten. Das Ziel: Die Insekten schaffen es gar nicht erst in die Wohnung. Wie? Mit Hilfe von zahlreichen Insektenschutz Möglichkeiten. Spezielle Insektenschutzsysteme gibt es mittlerweile für Fenster, Türen, Dachfenster oder Balkontüren. Auch sind sämtliche Preisklassen vertreten und in ihrer Art und Nutzung sind sie verschieden. Wir haben also die Wahl, wie wir unsere Räumlichkeiten vor Insekten schützen.

 

Während zuschneidbare Insektenschutzgitter und Fliegengitter nur von kurzer Dauer halten, sind spezielle Insektenschutz-Spannrahmen als dauerhafte Lösung zu betrachten. Sie bestehen meist aus Kunststoff und anderen Materialien und passen perfekt in das Fenster oder den Rahmen. Diese gibt es schließlich als Drehtür-Variante, als Schiebetür, mit Abstellfunktion oder in der lockeren Variante. Sogar Insektenschutzrollos sollen als geeignete Möglichkeit gegen Insekten gekauft werden können.

Passender Insektenschutz für Fenster

 

Je moderner das Haus, desto größer die Fenster. Tatsächlich ist es so, dass die heutigen Neubauten immer größere und offenere Wohnflächen besitzen. Ein leichtes Spiel für Insekten, in die Wohnung zu kommen. Wer also nach der Auswahl der Fliesen und Badezimmermöbel weiterdenken möchte, der sollte an einen geeigneten Schutz gegen Insekten denken. Gerade im Frühling und Sommer, oft bis spät in den Herbst hinein, sind sie leider täglicher Gast in unseren 4 Wänden.

Lichtschachtabdeckung streck

Varianten für Fenster Insektenschutzgitter

 

Insekten sollten möglichst draußen bleiben. Im Sommer hat man allerdings gerne mal länger die Balkon- oder Fenstertür auf. Und so sind es vor allem die Fenster, durch die Mücken und Fliegen ungehindert eindringen und sich verstecken können. Um genau das zu verhindern, bieten sich spezielle Lösungen für Fenster an. Und dabei gilt: Fliegengitter fürs Fenster müssen nicht hässlich aussehen. Inzwischen gibt es zahlreiche Möglichkeiten für einen modernen Schutz gegen Fliegen und Mücken.

 

Möglichkeit 1: Fliegengitter mit Rahmen

 

Wer die günstigere Variante wählt, der verwendet fertig gerahmte Fliegengitter. Hier ist jedoch unbedingt auf die Qualität zu achten, denn billige Kunststoffrahmen sehen nicht nur unschön aus, sondern können bei Gelegenheit brechen. Fliegengitter mit passendem Alu-Rahmen halten in der Regel mehr aus und sind an den Ecken zusätzlich verstärkt. Die Montage ist denkbar einfach, das Fliegengitter schnell eingebaut und das Fenster perfekt geschützt. Das Gitternetz wird folglich in den Rahmen gespannt und ist in verschiedenen Farben erhältlich. So sieht man ein durchsichtiges Fliegennetz kaum. Einziger Nachteil: Das Fliegengitter verhindert fortan, dass man durch das Fenster hindurchgreifen kann.

 

Möglichkeit 2: Insektenschutzrollos

 

Insektenschutzrollos werden am Fenster wie richtige Rollläden montiert und benötigen entsprechend Platz im Außenbereich. Das Netz kann folglich aufgerollt werden und verschwindet im Kasten, sobald man die Hebel betätigt. Die einfache Bedienung hält einem jederzeit die Möglichkeit offen, dass Fliegengitter ein- und auszurollen. Allerdings gehören diese Systeme eher zu den teureren Exemplaren und sind in guter Qualität ab rund 60 Euro aufwärts erhältlich.

 

Möglichkeit 3: Drehflügel Insektenschutzgitter

 

Die teuerste Version hingegen sind beinahe richtige Türen, welche ähnlich wie das Fenster, selbst geöffnet werden können. Sie werden mit einem speziellen System in dieses integriert. Möchte man durch das Fenster greifen, so lässt sich einfach am Griff der Drehflügel öffnen. Leider gehen diese Türen oftmals von außen im Weg um, sodass für alle Platzsparer eher ein Rollo oder Schiebeelement in Frage kommt. Gerade wer Kinder oder Haustiere im Haus hat, wird schnell die Nachteile eines Drehflügels feststellen.

 

Möglichkeit 4: Schiebeelement Insektenschutzgitter

 

Diese sehr moderne Variante ist perfekt für große Fenster mit ausreichend Platz zum nächsten Fenster geeignet. Hierbei wird das Fliegengitter ebenfalls mit einem Rahmen in das Fenster integriert, allerdings nicht nach außen hin geöffnet, sondern auf die Seite geschoben. Diese Variante, wenn denn möglich, spart Platz und ermöglicht einen normalen Umgang mit seinen Fenstern. Leider ist auch diese Variante eher mit höheren Kosten verbunden und nicht gerade günstig.

 

Fazit: Wer langfristig seine Wohnung vor Insekten schützen möchte, der sollte sich nach einer hochwertigen Lösung umsehen. Diese sind zwar zunächst in ihrer Anschaffung teurer, halten aber oft jahrelang. Wichtig ist nur, dass sie zu den Umständen des Hauses und den persönlichen Vorlieben passt.

kellerschachtabdeckung begehbar

Welcher Insektenschutz ist für Türen geeignet?

 

Insekten wählen natürlich nicht immer das nächstbeste Fenster. Manchmal machen sie es sich bequem und kommen direkt durch die offene Türe. Sei es die Tür zum Balkon, zur Terrasse oder direkt durch die Haustür. Wer im Sommer seine Balkontüren trotz Mückenplage offenlassen möchte, der benötigt einen passenden Schutz. Auch hierfür zeigen sich unterschiedliche Modelle auf dem Markt, welche alle mehr oder weniger gut geeignet sind.

 

Fliegengitter als Drehtür mit

 

Wer in eine gute Drehtür für den Balkon investieren möchte, der sollte nicht die günstigsten wählen. Sie nutzen sich schnell ab und sehen mit der Zeit einfach unschön aus. Leider haben die Drehtüren auch einen großen Nachteil: Sie gehen im geöffneten Zustand schnell im Weg um und auch die Katze kommt nicht rein oder raus. In Deutschland werden die Drehtüren mit Fliegengitter trotzdem häufig genutzt. Wer sich für ein qualitativ hochwertiges Modell mit stabilem Rahmen entscheidet, der kann den perfekten Fliegen- und Mückenschutz gefunden haben. Inzwischen sind viele Modelle sogar mit einem komfortablem Türschließer erhältlich.

 

Insektenschutzgitter mit Schiebetüre

 

Schiebeelemente eignen sich eigentlich nur dann, wenn für die entsprechenden Elemente, ausreichend Platz an der Hauswand ist. Ansonsten kommen sie leider nicht in Frage. Wer jedoch die Wahl hat, der hat mit der Schiebefunktion mehrere Vorteile. Im geöffneten Zustand gehen sie nicht im Weg um, sind stabil und eine eher unauffälligere Lösung gegen Insekten. An Terrasseneingängen oder Wintergärten sieht man die Schiebetüren mit Fliegenschutz daher sehr häufig.

 

Der Plissé Insektenschutz

 

Relativ neu und ziemlich durchdacht, kommen die Insektenschutztüren in Plissé Form daher. Sie sind in einer Kassette zusammengelegt. Die Bedienung hierfür ist kinderleicht, die Konstrukte in der Regel sehr robust und sogar schwellenfrei. Das Gewebe verschwindet nach Gebrauch – beispielsweise im Winter, wenn man sie nicht braucht – einfach im Kasten. Leider beginnen viele Befestigungsseile früher oder später zu reißen, was einen Austausch erfordert.

 

Rollos für die Türen?

 

Auch für große Türen zum Balkon, Wintergarten und sonstigen Zugängen gibt es praktische Rollos in Fliegengitterform. Sie sind schlicht, einfach zu bedienen und können sogar elektrisch betrieben sein. Für so manchen technisch versierten eine absolut coole und zeitgemäße Sache. Wäre da nicht der Anschaffungspreis. Etwas günstiger sind die nicht elektrischen Rollläden zu haben. Sie werden dann eingesetzt, wenn generell wenig Platz oder kein Schwenkbereich vorhanden ist. Auch hier verschwindet das Gitternetz einfach im Kasten, als wäre es nie dagewesen.

 

Fazit: Es gibt ziemlich sinnvolle und individuelle Lösungen zum Schutz vor Fliegen. Trotzdem sollte man hier auf die Verarbeitung der Produkte und die Qualität achten, wenn man seine Türen mit derart modernen Gadgets ausstatten möchte.